Seelenleben- Einblicke in die jugendliche Psyche

Wer meinen Blog liest, weiß, dass ich von Zeit zu Zeit Bücher vorstelle-meist aus dem Carlsen Verlag- da dieser mich regelmäßig mit Neuerscheinungen beliefert.
Und so stapeln sich auf meinem Schreibtisch, auf Treppen oder neben dem Bett leider ungezählte, ungelesene Bücher, die auf einmal wieder auftauchen und dann spontan von mir gelesen werden.
So geschehen auch heute Nacht, als ich nicht schlafen konnte und zu einem Buch griff, was eigentlich viel zu schwere Kost ist, um Schlaflosigkeit zu bekämpfen.

Das Buch handelt von Jugendlichen, die alle das eine verbindet: Sie haben Probleme und die Probleme sind so groß geworden, dass sie Hilfe in der Klinik gesucht haben. Es ist es nicht einfach diese Fallbeispiele zu lesen, wenn man selber Kinder hat, weil man sieht wie schnell ein junger Mensch in eine Depression oder andere tiefe Störungen geraten kann und wie schwer der weitere Weg ist. Manchmal ist es eine Scheidung, manchmal Mobbing in der Schule, bei einigen sind es die herabsetzenden Kommentare von Eltern oder das mangelnde Selbstbewusstsein in der Pubertät die diese Kinder in eine schwere seelische Schieflage bringen. Umso lesenswerter ist dieses Buch, das von dem in Hamburg sehr bekannten Jugend Psychiater Professor Schulte Markwort in Zusammenarbeit mit der Fotografin Nina Grützmacher herausgegeben wurde.
Jeder Jugendliche berichtet dort Kapitel für Kapitel von sich selbst und seinen Gefühlen und bekommt am Ende eine Antwort von Seite des Psychologen, wie es wohl weitergehen wird, wie sie zusammenarbeiten und was der Jugendliche noch erarbeiten muss. Die Kommentare sind so sensibel und positiv formuliert, dass allein schon das Teil der Therapie sein kann, zu sehen, da glaubt jemand an mich und es gibt Hoffnung.
Für mich war es ein sehr berührendes Buch, da beide Töchter gerade in die Pubertät kommen oder schon mitten drin sind und mit vielen dieser Probleme, die in dem Buch geschildert werden im Kleinen auch zu kämpfen haben.
Für Eltern gilt nach der Lektüre dieses Buches noch einmal mehr: zuhören, annehmen, nicht bewerten und da sein. Und unbedingt im Notfall Hilfe suchen ohne sich zu schämen. Und natürlich dieses Buch lesen ☺️

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.