3 Tage alleine bedeuten eine Woche Vorbereitung. Über Listen, gestresste Mütter und die Frage lohnt sich das überhaupt?

Petra-Fürst-To-Do-Liste-Erfolg

Ab und zu einmal fahre ich mit meinem Mann alleine weg. Sehr oft kommt das nicht vor, aber wenn dann sind es meist sehr schöne Anlässe und ich freue mich schon Wochen vorher darauf, dass es losgeht. Naja Wochen vorher ist nicht ganz wahr. Genauer gesagt freue ich mich wochenlang sehr, bis auf die letzten 7 oder 8 oder 9 Tage. Denn dann geht ein innerer Countdown los, der nicht mehr aufzuhalten ist. Jeden Tag fallen mir neue Dinge ein, an die ich denken muss. Also nicht etwa mein Bikini oder meine Lieblingsohrringe; nein es dreht sich um Listen für diejenigen, die in der Zeit meine Kinder, meinen Kater und mein Leben übernehmen. Es ist ja auch nicht gerade einfach. Früher hätte ich der Person X einfach meinen Schlüssel überreicht und gesagt: „Du der Kater braucht dreimal am Tag Futter und so und so funktioniert die Kaffeemaschine“ Heute sieht es so aus, dass ich an einem Computerprogramm sitze, um die verschiedenen Tage durchzuplanen. Diesmal trifft es Tante S., die mit Hund, Mann und Stieftochter anreist. Und neben ihren eigenen Dingen ab nächsten Freitag weiter 475 andere bedenken muss. Kinder werden am Freitag um XX Uhr abgeholt. (nicht vergessen der Lehrerin zu sagen, dass Tante S. kommt, nicht, dass sie denkt jemand will die Kinder entführen) Dann schnell heim, denn die Gitarrenlehrerin kommt nach Hause. Nicht vergessen, das Kreuzchen auf der Zehnerkarte zu machen, ach ja die hängt am Kühlschrank. Um 17 Uhr 30 ist Tennis. (Adresse Club notieren oder eventuell auch einfach sausen lassen) Rucksäcke sind im Keller. Bitte Wasser mitgeben. Bettwäsche findet ihr im Gästezimmer, Handtücher auch. Abendessen ist vorgekocht und steht im Kühlschrannk. Fischstäbchen, chicken Mc Nuggets und sonstige Lieblingsgerichte befinden sich im Eisfach..

SAMSTAGS  ist es bis zum Nachmittag erst einmal ruhig. Aber dann wollen die Kinder zu ihrer neuen Lieblngsfreizeitbeschäftigung: Stage School, das heißt singen, tanzen, Theater spielen. Auch hier gilt: entweder absagen oder Snacks packen, Trinken packen. Adresse aufschreiben. Sonntag kommt um 10 Uhr die Babysitterin, um euch zu entlasten und dann…..Kommen wir auch schon wieder.

Ganz ehrlich? Das ist noch die einfache Version. Kommen Oma und Opa muss ich vorher noch erklären, wie man auf Sky Fussball gucken kann. Ich muss die alte Cafemaschine herausholen und endlich Filter kaufen, denn auf Latte Macchiato halbfett stehen Ü 70-jährige nicht so. Dann muss ich dringend die Schubladen putzen, um mein übliches Chaos auf ein ertragbares Minimum einzugrenzen, damit meine Schwiegermutter nicht auf immer eine schlechte Meinung von mir hat.

Manchmal kommt auch einfach nur unsere Babysitterin. Die kennt sich im Grunde am Besten hier aus und dann haben wir ja auch noch Handys, auf denen wir jederzeit angerufen werden können. Oh Mann, das wird sicher wieder eine ganz relaxte Zeit. Nur ich und mein Mann und sonst NICHTS 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.