Just married – unsere Familie ist noch wandlungsfähig…

hochz_herz_justm-hochzeit-bedruckte-luftballons-dekoration-feier-die-ballondrucker-westeifel-werkeAm Freitag hatte ich mir vorgenommen, dass einmal nichts passiert. Wer unsere Familie kennt, weiss, dass das so gut wie unmöglich ist, weil irgendwie immer etwas dramatisch Schönes, Schlimmes, Verrücktes, Tolles oder einfach Blödes passiert. Aber vornehmen kann man sich das ja und so war das Aussergewöhnlichste an diesem Tag, dass ich gleich morgens zum Blutabnehmen ging, um nach Jahren des Schluderns einmal meinen Gesundheitszustand zu überprüfen. Auf dem Weg weiter Richtung Pilates schien die Welt in Ordnung. Ich schaffte es ausnahmsweise einmal 30 Minuten nicht an Paris und seine Folgen zu denken, genoss die Sonne und das schöne Wetter und stieg aus dem Auto, um zum Sport zu gehen. Leider wurde aus dem Gehen eher ein Torkeln. Die Pilates Lehrerin schickte mich wieder heim, nicht ohne mir zu erklären, dass Blutabnehmen und Sport nun wirklich völlig hirnrissig wären und ich folgte ihr brav und nahm es als Chance weiterhin einen „normalen“ Freitag hinzubekommen. Um 13 Uhr holte ich Kind 1 plus Freundin ab (Kind 2 übernachtete woanders), es gab Spaghetti, niemand stritt sich. Mein Harmonie-level war genau da wo er sein sollte und viel zu selten ist. Als es also plötzlich piepte vermutete ich nichts Grosses und nahm mein Handy. SMS von meiner Mutter:

„Nach 20 Jahren fanden wir es doch an der Zeit zum Standesamt zu gehen. Wir haben es heute um 12 Uhr getan und sind nun verheiratet…“

………………BENG!

Ich will jetzt alle verschonen mit der Welle von Emotionen, die sich in der folgenden Stunde durch mein Hirn und Herz ergossen. Von kindlicher Enttäuschung nicht eingeladen gewesen zu sein, bis wütender Entrüstung nicht einmal vorgewarnt worden zu sein (ich hätte so gerne Blumen geschickt) und dann später Freude, weil es ja irgendwie auch schön ist, dass das Alter vorm Heiraten keine Grenzen macht und vor allem, dass eine langjährige Beziehung doch noch irgendwie legalisiert wird. Ich hing mich ans Telefon, um all das ausführlich mit meinen Freundinnen zu besprechen und war erstaunt, was ich so für Kommentare bekam:

“ Hey Caroline, es wird aber Zeit mal deine innere Haltung als kleines Kind abzulegen. Deine Mutter ist erwachsen und kann machen, was sie will und du bist es auch.“

“ Oh, wie schön…Sei doch froh, dass sie nicht in Las Vegas in Lack und Leder geheiratet haben ( oh ja ich kann auch froh sein, dass sie nicht in die Arktis geflogen sind..)

“ Schön, dass es ihr langjähriger Lebensgefährte ist, stell dir vor, sie hätte so einen ganz jungen Typen geehelicht, wie es jetzt viele tun. Wie hättest du dich dann geschämt!!! (Ja!)

Soweit die Erwachsenen. Als ich endlich Victoria zu greifen bekam, schrie sie vor Freude auf und rief: Ja!!!Endlich habe ich einen richtigen Opa und keinen Stiefopa mehr, ich freue mich so. Ich wollte ihr den Zahn nicht ziehen, dass es trotzdem immer noch ein Stiefopa sei…Egal..

Am Abend ging ich um 20 Uhr 30 ins Bett. Der Tag war definitiv nicht das geworden, was ich mir vorgestellt hatte. Normal? Gibts hier nicht. 76 jährige Mutter heiratet heimlich. Eigentlich eher was für eine Schlagzeile. Und so schlief ich dann ein und nahm mir vor, es am Samstag alles noch etwas langsamer anzugehen. Irgendwann wird er sicher mal kommen, der Tag an dem NICHTS passiert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.