1:2 macht ????

Kann eine Mutter ihre Liebe durch zwei (oder mehr) teilen? Die ganze Schwangerschaft habe ich darüber nachgedacht, Freundinnen befragt, in mich hineingehört und gewusst, die Antwort lautet: JA! Aber…..so sehr ich beide liebe, in der Praxis ist es eine Zerreissprobe.

Wie holt man seine 1 1/2 jährigeTochter bei der Krabbelgruppe im fünften Stock ohne Aufzug ab, wenn das Baby unten im Kinderwagen nach einem entsetzlichen Schreikonzert endlich eingeschlafen ist? (was wenn sie geklaut wird?) Wie kauft man ein, wenn die Ältere im Spiel-Einkaufs-Auto durch den Supermarkt gefahren werden will und die Jüngere dann allein im Doppel-Buggy an der Kasse stehengelassen werden muss? Wie stillt man zu Anfang alle zwei Stunden – ohne seiner älteren Tochter das Gefühl zu geben überhaupt keine Zeit mehr für sie zu haben? Wie bringe ich Valentina in ihr Bett, wenn aus unserem Bett das Baby kräht und weint?

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen und das Dilemma bleibt immer gleich. Wie viel UNGESTÖRTE Zeit schenkt man der einen oder der anderen und wie soll man das tun, wenn man nur zwei Hände und ein Gehirn hat?

Aus unserem Umfeld kommt seit der Geburt von Victoria immer nur die eine Frage: Ist Valentina sehr eifersüchtig? Nein, das ist sie nicht, im Gegenteil. Aber heisst das, sie muss auf mich verzichten, nur weil sie sich (meistens) so perfekt verhält?

Mein schlechtes Gewissen steigt mit jedem Tag. „Gleich mein Schatz, das Baby weint…“ höre ich mich 20 mal am Tag sagen oder „Gleich meine Süße, Victoria hat Hunger…“ „Oh warte mal einen Moment, das Baby hat die Windeln voll…“ . Manchmal gucken Valentina und ich uns beide traurig an, weil wir unsere ungestörte Zweisamkeit vermissen und manchmal wird meine Grosse auch einfach nur wütend, schmeisst sich auf den Boden und fordert: BABY WEG!
Und andersherum gilt das „zuwenig an Aufmerksamkeit“ natürlich auch für Victoria. Was haben wir uns um Valentina gesorgt. Beim kleinsten Schnupfen rannten mein Mann und ich GEMEINSAM zum Kinderarzt. Die Kleine ist schon durch die 2. Erkältung durch, ohne ärztliche Hilfe. Mit Valentina wurde das Kopf-heben geübt, das Drehen, das Krabbeln. Sie wurde stundenlang herumgetragen und jedes Gurren begeistert kommentiert. Victoria dagegen sitzt in ihrer Wippe und muss dort auch bleiben – einzige Abwechslung, wenn sie gestillt wird.

Ach und wo wir schon über Liebe durch 2 sprechen..Mein Mann wagt gar nicht mehr zu fragen, wann ER dran ist. Sollten wir uns mal zwei Minuten durch Zufall allein auf dem Sofa ohne Kinder wieder finden fühlt sich das an wie Honeymoon.

Das schöne aber ist: die Verdoppelung unserer Glücks-Hormone. Valentina liebt Ihre kleine Schwester seit dem ersten Tag. Wenn ich ohne sie auftauche, ruft sie „BABY WO???“ und sucht nach ihr. Sie war noch nicht ein einziges Mal gemein zu Victoria. Sie singt Schlaflieder und schunkelt die Wiege. Morgens möchte sie am liebsten noch vor Mama Ihre kleine Schwester im Arm halten. Das rührt mich und meinen Mann sehr und in diesen Momenten spüren wir: Wir sind jetzt eine richtige Familie geworden mit all den Anfangsschwierigkeiten die wohl dazu gehören.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.